PolyWorks | Inspector™

Die Lösung für mehr Kontrolle! PolyWorks|Inspector ist die Standardsoftware in der Produktionskontrolle und der Qualitätssicherung.

Ob Einzelpunktmessungen oder komplette Oberflächenscans: PolyWorks|Inspector unterstützt nahezu alle Geräte der optischen und taktilen Datenerfassung. Für die Analyse und das Reporting dreidimensionaler Daten ist PolyWorks|Inspector ein verlässliches Tool, unterschiedlichste Anforderungen zu bedienen.

Über Erfahrungen unserer Kunden mit PolyWorks können Sie in unseren Anwenderberichten lesen.

Funktionen

Geräteunabhängig

Als universelle Softwareplattform unterstützt PolyWorks eine Vielzahl an Messgeräten. Schnittstellen zu taktilen und optischen Digitalisiersystemen machen PolyWorks geräteunabhängig: Scanner, Lasertracker, Messarm, manuelle oder CNC-gesteuerte Koordinatenmessmaschine – den Kombinationsmöglichkeiten von PolyWorks sind keine Grenzen gesetzt.

Scannen, Vernetzen, Prüfen

PolyWorks bietet mit "Real-time Quality Meshing" die Option, digitalisierte Punktwolken in Echtzeit zu vernetzen! Schon während des Scannens erhalten Sie dabei Feedback über Vollständigkeit und Qualität Ihrer Aufnahmen. Unvollständige Bereiche scannen Sie einfach neu ein: PolyWorks erstellt aus den unterschiedlichen Scanbahnen und überlappenden Bereichen eine polygonale Oberfläche. Die Punkte der Einzelscans bewertet PolyWorks automatisch, verwirft schlechte Daten und ersetzt diese durch Daten besserer Qualität. Kritische Bereiche sind visuell hervorgehoben. So erhalten Sie ständig Rückmeldung über Ihre Ergebnisse.

Ausrichtung

Für den Vergleich dreidimensionaler Datensätze werden diese zunächst aufeinander ausgerichtet und in ein gemeinsames Koordinatensystem übertragen. Das Vergleichsergebnis ist dabei abhängig von der gewählten Ausrichtestrategie. PolyWorks unterstützt vielfältige Ausrichtemöglichkeiten und passt sich somit den Vorgaben Ihrer Messaufgabe an. Bei allen unterstützten Ausrichtestrategien können Sie in PolyWorks zusätzliche Nebenbedingungen setzen, um das Ergebnis weiter zu verfeinern.

Soll-Ist Vergleiche

Ausgerichtete Messdaten lassen sich in PolyWorks zueinander oder gegen CAD-Referenzen vergleichen. Vergleiche von Oberflächen lassen sich z. B. als Falschfarbenbild ausgeben, um Abweichungen auf einen Blick zu identifizieren. Aus dem Oberflächenvergleich können Sie einzelne Vergleichspunkte ableiten oder ganze Schnitte detaillierter analysieren. Neben Oberflächen bietet PolyWorks auch die Möglichkeit, Merkmale wie Kreise, Zylinder, Ebenen, Schnitte etc. zu vergleichen. Gemessene Ist-Geometrien lassen sich dabei den Soll-Geometrien aus der CADReferenz zuordnen und bewerten.

Positionieren

Auch zur Positionierung realer Bauteile lässt sich PolyWorks einsetzen. Im Absteckmodus werden Abstände eines Teiles zu seiner Sollposition in Echtzeit ausgegeben. Die Abweichungen lassen sich sowohl grafisch als auch digital visualisieren. Mit Hilfe eines Laser-Trackers lassen sich so beispielsweise Maschinen und Aufspannvorrichtungen präzise im Raum positionieren.

Virtueller Zusammenbau

Liegen mehrere Datensätze von Bauteilen eines Aggregats in digitalisierter Form vor, kann in PolyWorks deren Passgenauigkeit überprüft werden. Dazu werden die Datensätze ausgerichtet und ihre Verbaubarkeit vor dem eigentlichen Zusammenbau simuliert.

Form- und Lagetoleranzen

Toleranzvorgaben in klassischen technischen Zeichnungen werden in zunehmendem Maße durch Form- und Lagetoleranzen und deren Beschreibungen in CAD-Programmen ersetzt. In PolyWorks|Inspector™ ist die Auswertung nach Form- und Lagetoleranzen vollständig enthalten. In Zusammenarbeit mit der Firma Multi Metrics Inc. wurde die SmartGD&T™ Technologie implementiert. Damit ist eine eindeutige Kodierung und Dekodierung der Form- und Lagetoleranzbeschreibungen nach den Standards ISO 1101 und ASME Y 14.5M direkt in PolyWorks möglich.

Statistische Prozesskontrolle

In PolyWorks ist eine umfangreiche statistische Prozesskontrolle möglich (SPC). Mehrfachmessungen eines Teiles lassen sich untereinander oder zu einem CAD-Datensatz vergleichen. Für Punktwolken oder Polygonnetze können die statistischen Auswertungen auch farblich dargestellt werden. Die farbliche 3D-Visualisierung von Bauteilvarianzen ist in PolyWorks ideal geeignet, um Produktionsprozesse zu kontrollieren und zu optimieren.

Spalt- und Bündigkeit

Überall, wo Teile zusammengefügt werden, gewinnt die Vermessung von Fugen und Spalten an Bedeutung. So werden im KFZ-Bereich die  Übergänge zwischen Tür und Seitenrahmen durch den Spalt, d. h. den Abstand, und die Bündigkeit, d. h. den Versatz, qualifiziert. Besonders
schmale Spaltmaße optimieren die Fahrgeräusche und zeugen von hoher Verarbeitungsqualität. Bisher wurden Spalt und Bündigkeit mit  einfachen mechanischen Schieblehren punktuell bestimmt. Durch die vollständige dreidimensionale Erfassung mit optischen Digitalisiersystemen lässt sich in PolyWorks das vollständige Profil des Spaltübergangs ableiten. Die Auswertung kann somit an beliebig vielen Stellen gleichzeitig erfolgen.

Video: Spalt- und Bündigkeitsmessungen mit PolyWorks

Profile und Radien

Flugzeugtragflächen, Turbinenschaufeln, Schiffsschrauben, Windräder und andere hydro- und aerodynamisch optimierte Bauteile sind durch ein charakteristisches Profil beschrieben. Zur Vermessung dieses Profils werden in PolyWorks anhand von frei definierbaren Schnittebenen, geometrische Parameter abgeleitet und bewertet.

Anbindung an taktile Koordinatenmessgeräte

Die innovativen Funktionen von PolyWorks eröffnen neue Perspektiven für den Einsatz klassischer, taktiler Koordinatenmesstechnik. Für einfache Aufgabenstellungen aus der Messtechnik und Qualitätssicherung sind handgeführte Koordinatenmessmaschinen mit präziser, taktiler  Einzelpunktmessung das Mittel der Wahl. PolyWorks bietet direkte Schnittstellen zu den gebräuchlichsten Maschinencontrollern (z. B. MZ-1060, I++). Alle notwendigen Funktionen zur Maschinenverwaltung, Tasterkalibrierung, Ausrichtung, Messung und Auswertung taktiler Daten werden von PolyWorks vollständig unterstützt.

Geführtes Messen

In PolyWorks sind alle Daten, Merkmale, Messungen, Reports und Auswertungen relational miteinander verknüpft. Anhand dieser Beziehungen erstellt PolyWorks einen vorgegebenen Messablauf und führt den Anwender durch Wiederholungsmessungen.PolyWorks erstellt auf Basis des ersten gemessenen Teiles automatisch eine logische Schritt-für-Schritt-Folge zum Erfassen der 3D-Daten aller weiteren Teile. Damit entfällt eine aufwändige Ablaufprogrammierung. Die Software unterstützt taktile und optische Messgeräte sowie deren Kombination. Startet man den geführten Messmodus, wird der Anwender über eine intuitive Benutzeroberfläche mit Hilfe optischer und akustischer Hinweise durch den gesamten Messablauf geführt.

Mobile Endgeräte und Voice Recognition zur Bedienung von PolyWorks

Bei der handgeführten Vermessung großer Objekte wünschen sich Anwender ein mobiles, flexibles Handgerät, welches zur Fernsteuerung und Kontrolle des Messablaufes geeignet ist. Die Applikation PolyWorks|Talisman™ realisiert diese Anforderung mit Hilfe mobiler Endgeräte der Firma Apple Inc. (iPod, iPhone, iPad). Das mobile Endgerät verbindet sich hierzu drahtlos mit dem an das Messgerät angeschlossenen PC. Der Anwender kann über die PolyWorks|Talisman™ App auf alle wichtigen Informationen im PolyWorks Projekt zugreifen und sich dabei ganz auf das Messobjekt konzentrieren. In PolyWorks ist zudem eine Sprachsteuerung integriert. Via Headset lassen sich Messungen auslösen oder Informationen auf dem iPad/iPod anzeigen.

Lesen Sie einen Anwenderbericht zum Thema

Automatisierung von Serienmessungen

PolyWorks integriert optische Daten in existierende Automatisierungslösungen und setzt somit neue Standards für die serienbegleitende Produktionskontrolle.Eingebunden in Prüfabläufe mit optischer Datenerfassung auf Messmaschinen oder Robotern können Serienmessungen in PolyWorks vollständig automatisiert werden. PolyWorks steuert die Messaufnahme, Auswertung und Weitergabe der Ergebnisse an z. B. externe Datenbanken oder Programme zur statistischen Datenanalyse. Zur Automatisierung und Steuerung enthält PolyWorks freie  Programmierschnittstellen (Plug-In-Konzept) und eine umfangreiche Makrosprache.

Reporterstellung

PolyWorks ermöglicht die einfache Erstellung aussagekräftiger Messberichte. Inhaltsreiche Tabellen, Textbeschreibungen und Bildschirmansichten können frei kombiniert und übersichtlich dargestellt werden. Außerdem gibt es die Möglichkeit, firmenspezifische Berichtsvorlagen zu speichern und wiederzuverwenden. Alle erstellten Messberichte bleiben dabei mit dem jeweiligen Messprojekt verknüpft und lassen sich bei Mehrfachmessungen mit neuen Messergebnissen kombinieren. Die Dokumentation des entstandenen Reports erfolgt als PDF-Datei oder über viele weitere Exportformate und Schnittstellen (Html, MS-Office, Text etc.). Außerdem steht zur Visualisierung der Messergebnisse kostenloser der PolyWorks|Viewer™ zur Verfügung. Somit können Reports einfach an Kollegen und Kunden weitergeleitet werden.

Modulübersicht

PolyWorks ist modular aufgebaut. Je nach Anforderung und Aufgabe lassen sich so passgenaue Pakete schnüren. Klicken Sie auf die Tabelle für ausführlichere Informationen.
   
   

 

Anwenderberichte

Berichte aus der Praxis: In welchem Zusammenhang setzen unsere Kunden PolyWorks|Inspector ein?

Keine Angst vor schwersten Teilen

ANDRITZ HYDRO in Ravensburg ist einer der führenden Hersteller von Turbinen für Wasserkraftwerke. In der Qualitätskontrolle der 200 Tonnen schweren Teile geht es um 1/100 Millimeter. Mit PolyWorks|Inspector™ in Kombination mit einem FaroArm und FARO Laser Tracker spielt die Größe keine Rolle mehr. ANDRITZ HYDRO in Ravensburg ist ein Geschäftsbereich der ANDRITZ Gruppe, einer der global führenden Anbieter für Anlagen der hydrologischen Stromerzeugung – „From Water to Wire“. Seit 170 Jahren baut das Unternehmen bereits Turbinen, seit 120 Jahren Komponenten für elektrische Kraftwerke. Weltweit sind ungefähr 30.000 Turbinen von ANDRITZ im Einsatz. In der Summe ergäben diese eine Leistung von 400.000 Megawatt (MW). Eine einzelne ANDRITZ Francis Turbine kann eine Leistung von 800 MW erbringen. Das ist in etwa die Kapazität eines mittleren Atomkraftwerks. Fast acht Meter Durchmesser und 200 Tonnen Gussmaterial eines Laufrades sind trotz der Ausmaße Präzisionsteile. Eine Unwucht hat bei 120 Umdrehungen pro Minute verheerende Auswirkungen. „Jede Messung ist ein eigenes Projekt!“, so Jener Korkmaz, Leiter der Prüftechnik.

Den vollständigen Anwenderbericht lesen

Bloß nicht auf dem Boden bleiben!

Der Einsatz von 3D-Messtechnik mit PolyWorks® bei der Inspektion von Flugzeugen nach „Harter Landung“ verkürzt bei Bombardier die Ausfallzeiten von Maschinen um ein Vielfaches. Eine mobile und weltweit flexibel einsetzbare Wartungsausrüstung reist dabei im Handgepäck um die Welt. Bombardier ist der weltweit drittgrößte Hersteller für Geschäfts-, Verkehrs- und Amphibienflugzeuge. Um seinen Kunden maximale Sicherheit zu gewährleisten unterhält Bombardier ein globales Netz für Service und Wartung.  „Wir wissen, eine Maschine auf dem Boden verdient kein Geld. Daher arbeiten wir rund um die Uhr, weltweit, um das Flugzeug so schnell wie möglich zurück in die Luft zu bringen. PolyWorks verringert den Einfluss von menschlichen Fehlern. Ich habe Vertrauen zu PolyWorks; tritt ein Fehler während des Prozesses auf, wird das sofort angezeigt“, sagt Benoit Roby, Koordinator des CRJ Ground Support Equipment Teams bei Bombardier.

Den vollständigen Anwenderbericht lesen

Es geht um Sicherheit

IndiKar implementiert Panzerungen in Serienfahrzeuge. Das verlangt Präzision bei ständig wechselnden Anforderungen und Vorgaben. Mit der Software PolyWorks® lassen sich taktile und optische Messdaten in Entwicklung und Produktion integrieren. Sonderschutzfahrzeuge sind aber nur ein Bereich. Die individuelle Modifikation von Karosserien ist gefragt, auch ohne Panzerung. Kleinstserien oder Einzelstücke für Messeauftritte sind weitere Geschäftsfelder. Seit der Gründung 2003 mit 20 Mann ist IndiKar inzwischen auf 130 Mitarbeiter gewachsen. Mit dem Erfolg und steigenden Mitarbeiterzahlen haben die Karosseriebauer auch technisch aufgerüstet. Die Anforderungen werden immer vielseitiger, Ansprüche an Präzision und Qualität steigen mit der Erfahrung. „Beim Ausbau unserer Messtechnik war Flexibilität entscheidend“, erinnert sich Sascha Dorst, Leiter Prototypenbau und Messtechnik. 

Den vollständigen Anwenderbericht lesen

Taktil. Manuell. Ausgemustert?

Manuelle Koordinatenmessmaschinen: Einst Inbegriff für Präzision und Qualität, stehen sie heute oft auf dem Abstellgleis. Flexible Messarme mit zusätzlichen Scannern setzen sich immer stärker durch. Erweitert man Messmaschinen mit einem aktuellen Messzähler, lassen sie sich jedoch problemlos in eine Inspektion mit moderner Software integrieren. Schmidt Modellbau GmbH in Friedrichshafen zeigt das RETROFIT mit der Software PolyWorks|Inspector™ und einem Controller von Stiefelmayer Messtechnik GmbH & Co. KG. Das Familienunternehmen Schmidt Modellbau GmbH hat sich in den letzten Jahrzehnten von einer Gießerei immer weiter hin zu einer Firma für Formen-, Modell- und Werkzeugbau entwickelt. Kunden sind vor allem Zulieferer der Automobilindustrie, kunststoffverarbeitende Betriebe oder Unternehmen aus der Luft- und Raumfahrt. „Die Software bedient alle bestehenden Anforderungen, das war für uns essentiell. Darüber hinaus bietet sie viele nützliche Funktionen, die mit der alten Software gar nicht oder nur sehr schwer umzusetzen waren. Vor allem die Möglichkeiten der Reportgestaltung haben uns überzeugt“, fasst Schmidt die Gründe für PolyWorks zusammen. 

Den vollständigen Anwenderbericht lesen

Anspruchsvolle Formen erfordern flexible Messtechnik

Auswertungen an der Fahrerkabine eines Pistenbully 600 stellt die Firma Kässbohrer Geländefahrzeuge AG vor besondere Herausforderungen. Die Krümmung des Rahmens am Fahrerhaus verlangt höchste Präzision: PolyWorks|Inspector™ hilft dimesionelle Abweichungen zu identifizieren. Die Kässbohrer Geländefahrzeug AG ist ein führender Anbieter von Technik für Umwelt, Natur und Freizeit. Die Produktpalette der Kässbohrer Geländefahrzeug AG umfasst die PistenBully Familie für die Pisten- und Loipenpflege, die BeachTech Geräte zur Strandreinigung sowie Sonderfahrzeuge für Arbeits- und Transporteinsätze in unwegsamem Gelände. Mit einem Marktanteil von über 60 Prozent sind die PistenBully in der Pisten- und Loipenpflege sowie bei der Funparkgestaltung weltweit führend. Speziell die Seitenwandteile, die sowohl Sicht- als auch Funktionsflächen aufweisen, stellen mit ihrer komplexen Form hohe Anforderungen sowohl an Fertigung als auch an die Messtechnik. Anhand von optisch digitalisierten Punktewolken und einem Daten–zu–CAD-Vergleich in PolyWorks® können dimensionale Abweichungen und Verformungen schnell aufgezeigt werden.

Den vollständigen Anwenderbericht lesen

Software für Medaillen

Sportgeräte werden technologisch immer ausgefeilter. Sie weiter zu optimieren ist eine Aufgabe für Tüftler mit dem Blick für Details. Die Konstrukteure des Berliner Instituts für Forschung und Entwicklung von Sportgeräten (FES) erhalten dabei Unterstützung von der Software PolyWorks®

Was bei Volker Gdanietz auf dem Messtisch landet, kennen Sie nur aus dem Fernsehen. Alle vier Jahre, wenn Olympioniken sich und ihr Material miteinander messen, bekommt es auch die Öffentlichkeit zu Gesicht. Fast bei allen olympischen Sportarten, wo das Material eine bedeutende Rolle spielt, ist das FES an Entwicklung und Abstimmung beteiligt - mit dem Ziel: „Optimierung des Gesamtsystems Sportler – Gerät“. Mit Hilfe optischer und taktiler 3D-Messtechnik holen sie die entscheidenden Sekunden heraus. „Meist sind es sehr spezielle Anforderungen, die wir bei der dimensionalen Kontrolle unserer Sportgeräte zu erfüllen haben. Es kommt vor, dass Aufgaben nur einmalig zu lösen sind und dann nie wieder. Es herrscht dann eher ein provisorischer Messaufbau“, charakterisiert Volker Gdanietz Konzeption und Durchführung von Messungen im Messlabor.

Den vollständigen Anwenderbericht lesen

Die Tornadolinie

Neue Formen verlangen neue Verfahren der optischen Messtechnik. Der Verschleiß von Presswerkzeugen unterliegt nur geringen Toleranzen. Mit einem Messarm von FARO in Kombination mit PolyWorks|Inspector™ ist es möglich, Verlauf und Winkel der Tornadolinie automatisiert auszuwerten. Die Auswertung der Tornadolinie erfolgt im PolyWorks|Inspector™ mithilfe von Profillehren, die als automatisierbare Messfunktion zur Verfügung stehen. In diesem Bereich werden entlang einer zuvor definierten Kurve, die dem Verlauf der Tornadolinie entspricht, mehrere Profillehren parallel zueinander erzeugt. Die Messung der Profillehren leiten sowohl einen Sollradius auf dem CAD-Datensatz wie auch einen Ist-Radius aus der Punktwolke ab. 

Den vollständigen Anwenderbericht lesen

Downloads

PolyWorks Produktbroschüre Überblick über die Funktionalitäten der Software PolyWorks Download / 5.0 MB
Systemvoraussetzungen für die PolyWorks Metrology Suite 2018 Systemvoraussetzungen und unterstützte Datenformate der PolyWorks Version 2018 Download / 575.7 KB
Modulübersicht PolyWorks Metrology Suite 2018 Funktionsübersicht der PolyWorks Modulpakete PolyWorks|Inspector™ und PolyWorks|Modeler™. Download / 292.4 KB
PTB-Zertifikat für PolyWorks|Inspector 2017 - 32 Bit Prüfbericht von der Physikalisch-Technische Bundesanstalt Braunschweig und Berlin für PolyWorks|Inspector 2017 - 32 Bit Download / 2.5 MB
PTB-Zertifikat für PolyWorks|Inspector 2017 - 64 Bit Prüfbericht von der Physikalisch-Technische Bundesanstalt Braunschweig und Berlin für PolyWorks|Inspector 2017 - 64 Bit Download / 2.5 MB