PolyWorks® 2019 | Universelle Plattform - Was gibt es Neues?

PolyWorks - das smarte, digitale Ökosystem für die 3D-Koordinatenmesstechnik. PolyWorks 2019 beinhaltet viele nützliche Neuerungen, die einen effizienten Arbeitsablauf ermöglichen. Hier finden Sie die Highlights der neuen PolyWorks Version kompakt zusammengestellt. Die deutsche Version von PolyWorks 2019 wird ab Juni 2019 verfügbar sein. Ab diesem Zeitpunkt werden wir unser Schulungsangebot auf die aktuelle Version anpassen und Sie u.a. darüber informieren, wie PolyWorks 2019 Ihre tägliche Arbeit effizienter gestaltet.

Sie wollen die neuen Funktionen von PolyWorks 2019 kennenlernen?

Besuchen Sie unsere Update-Schulung vom 10.-12.09.2019 in Lindau (B). Weitere Infos finden Sie hier.

Universelle Projekte

Erstellen Sie universelle Inspektionsprojekte, in denen Sie mit jedem 3D-Messgerät messen können


Mit PolyWorks 2016 hat InnovMetric das Konzept der universellen Inspektionsprojekte eingeführt. Mit Hilfe von Konvertierungswerkzeugen lassen sich Messmethoden und Messabläufe automatisch auf andere Messgeräte anpassen. Mit PolyWorks 2019 wurden diese Funktionen weiter ausgebaut, damit Sie schnell, einfach und universell mit allen 3D-Koordinatenmessgeräten Ihres Messraumes arbeiten können.

 

Somit müssen Messtechnik-Spezialisten nur noch eine Software beherrschen! Messteams können dadurch effektiver arbeiten und sparen Kosten im Unternehmen.

Form- und Lagetoleranzen

Bei der Entwicklung von PolyWorks 2019 wurden die aktuellen ASME und ISO GPS Normen berücksichtigt

Erweiterung der Funktionen für Form- und Lagetolerenzen

Auf Grund der vermehrten Nutzung von Form- und Lagetoleranzen in PolyWorks wurden die Funktionen für Form- und Lagetoleranzen in PolyWorks 2019 erweitert und verbessert. So wird bspw. die Referenzstellen-Ausrichtung automatisch iteriert, wenn die Referenzstellen mit abhängigen Merkmalen verknüpft sind. Zudem wurden folgende Funktionen für Form- und Lagetoleranzen verbessert: Mittellinie, Geradheit, Zweipunktmaß, Rangordnungsgrößenmaß und globale Größenmaße.

 

Mittellinie

Bei mechanischen Bauteilen folgen Merkmale oft streng funktionellen Anforderungen. Bei diesem Motorblock sollen bspw. die Zylinder auf Position geprüft werden. Bislang wurde für die Positionsprüfung die Zylinderachse verwendet. Nach ISO Standard wird die Positionsabweichung anhand einer Mittellinie berechnet. Diese Mittellinie ergibt sich aus einer Vielzahl von Schnitten entlang der Zylinderachse. In PolyWorks 2019 wird diese Berechnungsmethode berücksichtigt.

 

Geradheit

Die Berechnung der Mittellinie ermöglicht auch weitere normgerechte Auswertungen, wie bspw. die Geradheit eines Zylinders. In diesem Fall wird die Welle im Antriebsstrang auf Geradheit geprüft.

 

Zweipunktmaß

Eine weitere wichtige Ergänzung der Form- und Lage Funktionen ist das Zweipunktmaß. Damit der ISO GPS und der ASME 14.5 entsprochen wird, muss PolyWorks in der Lage sein, einen lokalen Durchmesser zu kontrollieren. Mit der Zweipunktmaß ist dies möglich. Dabei wird eine Vielzahl von lokalen Durchmessern über die gesamte Länge des Bauteils ermittelt. Mit den Ergebnissen können wie in diesem Beispiel Schwachstellen an einer Welle gefunden werden.

 

Rangordnungsgrößenmaß

Mit PolyWorks 2019 wurden eine Vielzahl von Rangordnungs- oder statistischen Modifikatoren wie das arithmetische Mittel, die Spannweite und das größte Maß hinzugefügt.

 

Globale Größenmaße

ISO Modifikatoren für globale Größenmaße wurden ebenfalls hinzugefügt. Diese Modifikatoren ermöglichen die exakte Definition des Fittingtyps eines zu prüfenden Merkmales, bevor die Messwerte berechnet werden. PolyWorks beinhaltet nun die Modifkatoren für das kleinste umschriebene und größte umschriebene Maß (Gauß und Tschebyscheff).

 

Verbesserte Rückmeldung an die Produktion

Die Messtechnik als Mehrwert für Unternehmen


Dank bahnbrechender Innovationen der letzten Jahrzente hat sich das Image der Messtechnik innerhalb von Unternehmen spürbar gewandelt. Die Messtechnik wird in vielen Unternehmen als Mehrwert und Vorteil empfunden. Einer der Hauptgründe für diesen Sinneswandel ist die Tatsache, dass die 3D-Messdaten der Produktion nützliche Informationen zur Qualität der Bauteile liefert.

Zudem ermöglicht die Messtechnik die Analyse, ob und an welchen Stellen Änderungen im Produktionsablauf notwendig sind. Produktionsabteilungen sind dankbar für das Feedback, welches Sie aus der Messtechnik erhalten. Durch die enge Zusammenarbeit aller am Produktionsprozess beteiligten Teams entstehen folglich bessere Produkte.

Tabellen und Schnappschüsse


Die Darstellung der Messergebnisse ist ein wichtiger Bestandteil für einen erfolgreichen Austausch zwischen Messtechnik und Produktion. Wir wissen, dass viele Unternehmen Excel verwenden, um firmeneigene Reportvorlagen zu befüllen. Mit PolyWorks 2019 erscheint das Excel-PlugIn ReportLoop für Excel. Damit lassen sich die Messergebnisse aus PolyWorks ganz einfach in Excel übertragen.

Liste Prüfmerkmale - erstellen, bearbeiten und betrachten

Auch die Funktion Liste Prüfmerkmale wurde verbessert, um die Dokumentation der Messergebnisse noch intuitiver zu gestalten. Sie können sich einfach eine Ansicht für ein Bauteil in der 3D-Ansicht hindrehen und nur die Objekte einlenden, die später in der Prüfmerkmalsansicht erfasst werden sollen. Mit der neuen Erzeugungsmethode ist das Erstellen von Prüfmerkmalsansichten genauso einfach wie beim Schnappschuss. Auch das Bearbeiten der Prüfmerkmalsansichten ist verbessert. Man kann jetzt einfach Prüfmerkmale von einer bestehenden Ansicht hinzufügen oder entfernen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Augmented Realtiy (AR) - Zukunftsvisionen werden wahr

Dieses Jahr wollen wir das große Potential von Augmented Reality in PolyWorks nutzen. Das Thema Augmented Reality wurde nach der Vorstellung der HoloLens durch Microsoft aufgegriffen. Die HoloLens ist mit einem leistungsstarken Onboard-Computer ausgestattet, der es ermöglicht scharfe, holografische Bilder darzustellen. Mit Hilfe dieser Technik können eine Vielzahl von Informationen direkt auf das Bauteil projiziert werden. Mit AR-Geräten kann man direkt vor sich kritische und wichtige Informationen darstellen lassen und damit interagieren. Die HoloLens 2 besitzt eine integrierte Gestenerkennung – also ein Input und Output Gerät für die Interaktion mit der 3D-Welt. Die Hände sind frei, egal ob für Messgerät oder Bauteil.

Der Einsatz der HoloLens bietet eine Menge Potential, welches wir ab sofort für die 3D-Messtechnik nutzen wollen.
 

Microsoft HoloLens

AR-Geräte, wie die Microsoft HoloLens 2, bieten die Möglichkeit virtuelle Inhalte auf reale Objekte zu projizieren.
Folgende Funktionen können somit in PolyWorks dargestellt werden:

  • Farbvergleich - Datenabweichung zum CAD des gerade gescannten Teils,
  • Objektbeschriftungen am realen Bauteil nach der Messung,
  • Benutzerführung zum Scannen bestimmter Bereiche oder zum taktilen Messen,
  • Abweichungen und Benutzerführung beim Zusammenbau
  • Absteckmodus

Augmented Reality (AR)

Wie funktioniert PolyWorks|AR?
Polyworks startet auf einem AR-Gerät. Danach wird ein Polyworks|Inspector Projekt geöffnet. Als Erstes muss das virtuelle CAD-Modell auf das Bauteil ausgerichtet werden. Danach können die Abweichungen auf dem Bauteil mit Falschfarbenvergleich eingeblendet werden. Im Blickfeld ist immer eine Symbolleiste und eine Farbskala sichtbar. Man kann darüber Funktionen selektieren, indem mit dem Cursor über einen Knopf fährt und eine einfache Geste macht. Zum Beispiel wird die Falschfarbenansicht ein- bzw. ausgeblendet. Bei einem anderen Bauteil werden mit Hilfe der Gestensteuerung beispielsweise Fehlerbeschriftungen erzeugt.

 

Die Implementierung neuer Messmethoden beschleunigt Ihre Arbeit

In PolyWorks 2019 wurden neue Technologien integriert, die auf Ihre Anforderungen zugeschnitten sind.


Da sich PolyWorks weltweit in immer neuen Bereichen des Produktlebenszyklus in Unternehmen etabliert, wird die Einbindung unterschiedlichster Messmethoden immer wichtiger. Manchmal sind diese Anforderungen sehr speziell und nur für einen Kunden nützlich. Diese Messmethoden werden in den drei Produktionsbereichen Produktentwicklung, Vorserienfertigung und schlussendlich in der eigentlichen Produktion eingesetzt.

Produktentwicklung

  • Der erste Bereich ist die Produktentwicklung. Hier werden das Produkt designed und die Werkzeuge zur Produktion entwickelt. Dies ist ein typischer iterativer Prozess und das klassische Einsatzgebiet von PolyWorks. Mit den umfangreichen Analysemöglichkeiten ist PolyWorks das optimale Werkzeug, um die Anzahl der Iterationen zu verringern und die Markteinführung deutlich zu beschleunigen. In der Produktentwicklung sind die Anwender extrem flexibel und können gegebenfalls sogar ihre Prozesse an PolyWorks Funktionen anpassen.

Vorserienfertigung

  • Sobald die Entwicklung abgeschlossen ist, wird in einem zweiten Schritt eine Kleinserie hergestellt, um die Produktionsprozesse und dabei natürlich auch die Qualität des Bauteils zu testen. Schon in diesem Schritt sind die Anforderungen in der Inspektion häufig strikter. Zum Beispiel basieren Erstmusterprüfberichte auf bestimmten Überwachungsverfahren und müssen in vorgeschriebenen Formaten erstellt werden.

Produktion

  • Sind die vorangegangenen Schritte abgeschlossen und die Prozesse abgesegnet, beginnt die eigentliche Produktion. Dies geht im Normalfall mit klaren Bestimmungen an Messmethoden und Prozessen einher.

Unterstützung digitaler Geräte

PolyWorks 2019 kann jedes digitale Messgerät in die Standard PolyWorks Umgebung integrieren, z.B. digitale Messschieber, Laser- und Rauigkeitsmessgeräte, Messuhren und Spalt-Bündigkeitsmessinstrumente, um nur eine kleine Auswahl zu nennen.

Benutzerdefinierte Messmethoden

PolyWorks 2019 kann durch die gescripteten, benutzerdefinierten Messmethoden unendlich erweitert werden. PolyWorks bietet die Möglichkeit benutzerdefinierte Messmethoden in die normalen PolyWorks Arbeitsabläufe einzubetten. Diese benutzerdefinierten Messmethoden können in PolyWorks mit Kollegen oder Dritten ausgetauscht werden.

 

 

 

 

Erzeugen Sie in Minuten komplette CNC-KMG-Inspektionsprojekte

Im Jahr 2011 wurde mit der Entwicklung der CNC Anbindung in PolyWorks begonnen. Ziel war es die Benutzerfreundlichkeit und Flexibilität von portablen Geräten in die Welt der stationären KMGs zu transferieren. Aufgrund von Kundenanfragen wurde zunächst mit der Hardwareunterstützung und Integration von Messmethoden begonnen.

Ziel war und ist es

  • Effizienz zu steigern
  • Betriebskosten zu senken
  • Informationsaustausch zu fördern

PolyWorks 2019 bietet viele neue Funktionen, mit denen Messabläufe in kürzester Zeit erstellt und Messprojekte drastisch beschleunigt werden.

Hier geht's zum Video "CNC Messablauf in 5 Min. erstellen"


















 

 

Beschleunigen Sie die Erzeugung von kompletten Messabläufen
mit Hilfe von unterstützenden Technologien

Wählen Sie Objekte aus, die Sie messen müssen und fügen Sie diese dem PolyWorks|Inspector™ Messablauf-Editor hinzu.

Dadurch erhalten Sie automatisch

  • die optimale Messreihenfolge, um die benötigte Dauer des Messablaufes zu minimieren
  • für jede Messung die richtige Sensorsystemorientierung
  • kollisionsfreie Fahrwege unter Berücksichtigung des Bauteils und seiner Aufspannvorrichtungen

Fügen Sie Objekte mühelos einem bestehenden Messablauf hinzu

Sie müssen neue Messobjekte in einen vorhandenen Messablauf einfügen, um beispielsweise eine Änderung des CADs zu integrieren?

Wählen Sie diese aus und fügen Sie sie direkt in den Messablauf-Editor ein.
Lassen Sie PolyWorks|Inspector™ automatisch

  • die richtige Position der Objekte im Messablauf bestimmen
  • die neuen Sensorsystemorientierungen berechnen
  • neue Gehe-zu-Positionen einfügen, um einen kollisionsfreien Fahrweg zu gewährleisten.

Diese neuartige, unterstützende Technologie zur Erstellung von Messabläufen beseitigt, mit Hilfe von vollautomatischen Funktionen, zeitraubende Überprüfungen der Messabläufe. Erstellen Sie Ihre Inspektionsprojekte in Ihrer eigenen Geschwindigkeit und erzeugen Sie robuste Messabläufe offline oder online, während Sie zu jedem Zeitpunkt die volle Kontrolle über den Prozess behalten.

 

Integrieren Sie benutzerdefinierte CNC-Messverfahren als native PolyWorks|Inspector™ Messmethoden

Passen Sie PolyWorks|Inspector™ jeder beliebigen Messumgebung an, indem Sie mit leistungsstarken Skripten für die Objektmessung Ihre eigenen benutzerdefinierten Messverfahren definieren. Profitieren Sie anschließend von der Standardvorgehensweise beim Messen von Objekten, indem Sie die Skripte direkt in den Messobjekten hinterlegen.

Erstellen Sie Ihre eigene Bibliothek benutzerdefinierter Messmethoden und teilen Sie diese mit Ihren Kollegen!

 

Fügen Sie taktil scannende Taster der Toolbox Ihrer Messung hinzu

Werten Sie die Formabweichung von Zylindern, Kegeln und Kreisen mit tausenden von Datenpunkten aus, die mit taktil scannenden Tastern unter Verwendung des CNC CMM und des I++ CMM Plug-Ins erfasst werden.

 

Reduzieren Sie die Scanzeit

Fahren Sie mit maximaler Geschwindigkeit entlang eines Scanpfades, indem Sie Gehe-zu-Positionen zwischen zwei aufeinanderfolgenden Scanbahnen einfügen..